• Vicki&Gerry

Ostern mit Hindernissen

Aktualisiert: März 11



Bei strahlendem Sonnenschein ging es am Samstag in Richtung Germanien zum Oster/Geburtstagsbesuch von Vicki’s Familie. Sehnsüchtig schauten wir den Motorrädern hinterher, aber wir hatten ja leckeren Apfelstrudel, Schinken und Osterbrot im Gepäck und nicht zu vergessen das Hasenkostüm 🐰.

Nach einem anfänglichen kleinen Stau kamen wir aber gut durch Tschechien durch, einzig eine gute Raststätte ließ auf sich warten, dabei hatten wir uns schon auf Böhmische Knödel gefreut. Dann halt etwas Gutes Sächsisches zum Mittag.

Kaum hinter der Grenze mit Vorfreude auf die germanische Autobahn begann unser Prinz (17 Jahre alter 5er BMW – eigentlich unzerstörbar 💪) plötzlich zu stottern und der Motor fiel aus. Bei Tempo 180 alles andere als Lustig 😱. Gott sei Dank funktionierte die Lenkung noch und wir konnten zum Pannenstreifen ausrollen und halten.

Nach ein paar Telefonaten mit ADAC und ÖAMTC – Bürogratie lässt grüßen – konnten wir die Sonne an der Autobahn kurz vor Abfahrt Pirna eine Stunde lang genießen. Endlich war der Gelbe Engel in Sicht und schon wurde der Prinz raufgezogen und die Fahrt ging los. Leider nicht sehr weit, denn nach wenigen Minuten hielt unser Fahrer und stellte die Warnblinkanlage ein. Brauchen wir jetzt einen Abschleppwagen für einen Abschleppwagen??? 🤦‍♀️Unser Fahrer sprang aus dem Wagen und seine Frau, die ihn scheinbar zur Gesellschaft begleitete, erklärte uns, dass der Wagen ein Problem mit der Kühlflüssigkeit hat. Also etwas nachgefüllt und weiter ging die Fahrt in Richtung Arnsdorf – irgendwo zwischen Dresden und Radeberg oder so ähnlich.

Auto in den Hof geladen und als Mietwagen in einen winzigen, gelben (wie passend zu Ostern) VW Fox 😆 gesprungen, ging die Fahrt weiter zur Familie.

Am Ostersonntag 🐣 genossen wir in der Früh bei traumhaftem Wetter einen Kaffee bevor Gerry zu Mittag die Familie im Hasenkostüm überraschte 🤣. Groß und Klein war begeistert, sogar auf der Straße musste der Osterhase schon für Fotos posieren.

Den Ostermontag verbrachten wir dann ganz entspannt bei den Großeltern im Garten, noch nichts Böses ahnend.

Mit dem kleinen Foxi am Dienstag wieder in Arnsdorf angekommen, besuchten wir natürlich direkt unseren Prinzen in der Werkstatt. Leider hatte der Mechaniker keine guten Nachrichten für uns. Motorschaden, Reparatur an einem Tag nicht möglich, Kostenvoranschlag 2000,00 €. Uns stockte kurz der Atem, was nun?

Die ADAC Werkstatt bot uns einen anderen Leihwagen an (der Foxi hätte es nie nach Wien geschafft) und wir machten uns auf den Heimweg inklusive plötzlichem strömenden Regen und Irrfahrt durch die Prager Altstadt.

Mehr Bad News gehen ja eigentlich nicht mehr, aber am nächsten Tag eröffnete uns die Werkstatt, dass der Schaden noch größer ist als gedacht und sie nicht sagen können wie lange es dauern wird.

Also Telefonmarathon mit dem ÖAMTC, was tun? Wie und Wann?

Die Werkstatt stellte sich dabei leider als immer inkompetenter heraus und trägt unserer Meinung nach zu Unrecht das ADAC Siegel 😡.

Endlösung nach schlaflosen Nächten und stundenlagen Telefonaten – der Prinz kommt zurück nach Wien zum Mechaniker unseres Vertrauens, den Leihwagen führt ein lieber Freund zurück zur Werkstatt (ein anderer Abgagebort für den Leihwagen war absolut nicht verhandelbar.)

André wir Schulden dir Food&Drinks auf Lebenszeit 🤗


Fazit: längere Strecken immer mit dem Motorrad fahren 😎🏍

43 Ansichten