• Vicki&Gerry

Cascais nach Wien - Pyrenäen

Aktualisiert: März 11


Nun hieß es Abschied nehmen von der Algarve und es stand uns eine Marathon Etappe von 789 km nach San Sebastian bevor. Also über die Autobahn düsen damit wir nicht erst um Mitternacht ankommen. Vorbei an unendlichen Feldern, eingefallenen Landwirtschaften und menschenleeren Orten. Mittagspause irgendwo in der Nähe von Leon, keine Leute in der Stadt, nur eine leckere Paella und wir. Man fühlt sich wie in einer Geisterstadt. Gestärkt ging es wieder weiter und nach ein paar Irrfahrten im Kreisverkehr waren wir gegen 21:30 endlich in San Sebastian. Im Hotel Ezeiza direkt an der Bucht wartete eine Garage auf unsere Bikes zum schlafen und auf uns einfache, helle und saubere Zimmer. Nach einer raschen Dusche ging es in die Altstadt und wir freuten uns auf jede Menge Tapas und Vino...aber welch Überraschung die Spanier schließen seit neuestem die Küche schon um 23:00. Es gab nur noch ein paar Reste. Das hatten wir anders in Erinnerung. Wir ließen uns den Abend trotzdem nicht verderben und schlenderten gemütlich entlang der Bucht mit einem leckeren Eis in der Hand zurück zum Hotel.


Am nächsten Morgen, nach einem Kaffee und Croissant, Frühstück war leider nicht inklusive und die Hotelbar gab nicht mehr her, ging es weiter Richtung Pamplona. Nach kurzer Kaffeepause trennten sich unsere Wege, da wir weiter in die Pyrenäen wollten und unser Freund lieber an die Costa Brava. So düsten wir mit Snoopy ab in die Berge.


Kurven, kurven, kurven, Pferde auf der Straße mitten in den Serpentinen, türkisfarbene Seen...man wusste gar nicht wohin man zuerst schauen sollte. Voller Eindrücke kamen wir am Abend in Viehla auf 980m Höhe an. Unser Quartier im ETH Pomer hieß uns mit Zebra-Kuscheldecke willkommen. Es war etwas eng, aber tolle Aussicht ins Gebirge. Wieder einmal mit leerem Magen begaben wir uns auf Futtersuche. Heute gab es mal zur Abwechslung keinen Fisch sondern ein gutes Steak und spanische Wurst und Käse Platte. Voll gegessen legten wir uns zur Ruh.


Die nächste Etappe ging noch weiter durch die Pyrenäen zur Französischen Mittelmeerküste. In den Serpentinen überholten uns die Radfahrer in einem mörderischen Tempo, als wollte jeder die nächste Tour de France gewinnen. Wir genossen lieber die wunderschöne Natur und schauten, dass Snoopy's Bremsen nicht zu heiß liefen. Kaffeepause diesmal auf knapp 2.000m Höhe, schon sehr beeindruckend. Und dann ging es wieder Richtung Meer...


Hotel Ezeiza, San Sebastian - DZ € 88 ohne Frühstück, saubere, einfache Zimmer, tolle Lage direkt an der Bucht.


Hotel ETH Pomer, Viehla - DZ € 62 inkl. Frühstück, sehr kleine Zimmer, aber für eine Nacht ok

8 Ansichten