• Vicki&Gerry

Bella Roma

Aktualisiert: März 11


Am Donnerstagabend gab es die schönste Geburtstagsüberraschung... "Schatz, wir fliegen nach Rom." Freitag in der Früh um 06:30 Uhr hieß es ready for take off und schon ging es los. Nach der Landung natürlich sofort ein erster Espresso-Stopp, woran auch immer es liegt, aber der Kaffee schmeckt hier einfach sooooo viel besser. Mit dem Zug ging es weiter zum Roma Termini, und zu Fuss zum Appartment. Der Frühling ist hier schon voll erblüht, eine Wohltat für Augen und Seele. Nach einer kurzen Dusche machten wir uns direkt auf den Weg - erstes Ziel natürlich Forum Romanum und Colosseum. Einfach atemberaubend und überwältigend schön. Wir können es mit Worten gar nicht wirklich beschreiben, das Gefühl auf 2000 Jahre alten Spuren zu wandeln. Hungrig und ein wenig Pflastermüde fanden wir in einer Seitengasse das Iari The Vino in der Via del Colosseo wo wir uns eine herrliche Antipastiplatte und natürlich Pasta Pasta schmecken ließen, dazu einen herrlich frischen vino de la casa. Zum Dessert ließen wir uns eine großes Gelati schmecken. Weit gekommen sind wir an dem Abend nicht mehr, denn nach wenigen Metern zog es uns ins Grammo Bistro Ar Celio in der Via da S. Giovanni, wo wir es uns einige Stunden bei Formaggio, Vino, Apfelkuchen und eine absolut fantastische Porchetta schmecken ließen.

Am nächsten Tag schien die Sonne strahlend vom blauen Himmel und wir suchten uns ein nettes Kaffee für ein Frühstück. Als große Fans der Gelateria Romana in Wien durfte ein Besuch in Rom natürlich nicht fehlen. Mit schon wieder vollem Bauch machten wir uns auf den Weg zum Harley Davidson Store, war aber leider schon geschlossen. So schlenderten wir durch den Park Borghese uns genossen das traumhafte Frühlingswetter. Nach einer Bustour, wie es sich für Touristen gehört, suchten wir uns ein nettes Lokal zum Abendessen - gefunden haben wir das Pisciapiano Gioia Mia in der Via degli Avignonesi (nähe Piazza Barberini) mit traditioneller itlaienischer Küche und heimelige Atmosphäre und einen vergesslichen Kellner, dem man aber nicht böse sein konnte. Voll gegessen legten wir uns zur Ruh.

Der letzte Tag stand nun leider schon vor der Tür und wir wollten uns noch so viel anschauen, aber wir kamen nur langsam voran, denn es gibt einfach zu viele Cafes und Osterias, dass wir uns quasi essend durch die Gassen bewegten. Eine ganze Weile blieben wir im gemütlichen, kleinen Cafetteria al Parlamento bei Espresso & Tramezzini. Am Ende schafften wir aber doch noch die Spanische Treppe, das Pantheon, die Piazza Navona, ...

Fest steht, dass wir auf jeden Fall wieder kommen werden, denn es gibt noch so viel zu entdecken und so viel zu probieren. Wir freuen uns schon jetzt.

25 Ansichten